Montag, 17. September 2012

erichs wohnzimmer

Am Berliner Kurfürstendamm 155/156, direkt neben der Schaubühne, war einst das Café Leon. Es war so etwas wie Erich Kästners Wohnzimmer. Hier saß der Autor und schrieb seine berühmten Bücher oder empfing Freunde und Schriftstellerkollegen.

Kästner dachte praktisch, denn bis zu seinem eigentlichen Wohnzimmer in der Roscherstraße 16 hatte er es nicht weit. Dort wohnte er seit 1929. Als er zwei Jahre zuvor (1927) nach Berlin kam, bezog er zunächst eine Wohnung am Nürnberger Platz und richtete sein „Wohnzimmer“ im nahe gelegenen Café Carlton ein.


1931 verfasste Kästner übrigens folgende Verse über die damals drittgrößte Stadt der Welt ;)

Berlin in Zahlen

Laßt uns Berlin statistisch erfassen!
Berlin ist eine ausführliche Stadt,
die 190 Krankenkassen
und 916 ha Friedhöfe hat.

53 000 Berliner sterben im Jahr,
und nur 43 000 kommen zur Welt.
Die Differenz bringt der Stadt aber keine Gefahr,
weil sie 60 000 Berliner durch Zuzug erhält.
Hurra!

Berlin besitzt ziemlich 900 Brücken
und verbraucht an Fleisch 303 000 000 Kilogramm.
Berlin hat pro Jahr rund 40 Morde, die glücken.
Und seine breiteste Straße heißt Kurfürstendamm.

Berlin hat jährlich 27 600 Unfälle.
Und 57 600 Bewohner verlassen Kirche und Glauben.
Berlin hat 606 Konkurse, reelle und unreelle,
und 700 000 Hühner, Gänse und Tauben.
Halleluja!

Berlin hat 20 100 Schank- und Gaststätten,
6 300 Ärzte und 8 400 Damenschneider
und 117 000 Familien, die gern eine Wohnung hätten.
Aber sie haben keine.
Leider.

Ob sich das Lesen solcher Zahlen auch lohnt?
Oder ob sie nicht aufschlußreich sind und nur scheinen?
Berlin wird von 4 000 000 Menschen bewohnt
und nur, laut Statistik, von 32 600 Schweinen.
Wie meinen?


Quellen:
Ohmann, O.: Berlin ist eine ausführliche Stadt. http://www.luise-berlin.de/bms/bmstxt01/01072prof.htm (abgerufen am 20. Juni 2011).
Bienert, M./Buchholz E. L.: Die Zwanziger Jahre in Berlin: ein Wegweiser durch die Stadt. Berlin: Berlin Story Verlag, 2006.

Kommentare:

  1. Hallo Sarah-Maria,
    Erich Kästner hatte ich irgendwie immer mit Leipzig assoziiert. Ich meine, das fliegende Klassenzimmer spielt in Leipzig. Das Zahlenspiel gefällt mir, aus so vielen Zahlen einen Text zu schreiben.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Geschichte zu einen geschätzten Autor. Danke für diesen Fund!

    AntwortenLöschen
  3. danke wieder für die Info Sarah-Maria :-)
    und auch für das Gedicht ... ich kannte es noch nicht.
    Ich mag Kästners Sarkasmus.

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  4. Das Foto ist so schön romantisch und das Weinrot der Lampe spricht mich besonders an. Von Erich Kästner habe ich nahezu alles gelesen. Das Gedicht gefällt mir. Er hat so eine besondere Art von Humor. Vielen Dank und viele Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen
  5. Oh, lauter interessante Informationen! Im Jahre 1931 gab´s schon 190 Krankenkassen??? Und 916 h Friedhof ist auch eine ganze Menge.
    Das ist ein sehr cooles Gedicht...

    AntwortenLöschen
  6. Die "Drei Männer im Schnee" ist Kult für mich ... heißgeliebt und oft gelesen!!

    LG
    smultron

    AntwortenLöschen
  7. Kiek ma an, dit wusst ick nich.

    Liebe Grüße zu dir und vielen Dank für diese Kästnerei :-))

    Jo

    AntwortenLöschen
  8. Das Gedicht ist lustig, das kannte ich noch nicht! Was ist eigentlich mit dem Café passiert, wurde es während des Krieges zerstört?

    AntwortenLöschen
  9. ... war 1989 zum ersten Male in Berlin und JA - ich war fasziniert. Berlin, so ganz anders als die vielen Großstädte, die beruflich am Wege lagen ...

    Lebendig, quirlig und voller Atmosphäre!

    Danke für den Kästner, der neu - eher weniger bekannt - bereichert.

    Grüssle aus der stolzen Fuggerstadt

    Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Da schrieb Kästner ein köstliches statistisches Gedicht!
    Mir sagen Zahlen einiges, ich bekomme da leicht eine Vorstellung von den Dingen...wir mussten früher in der Schule so viele Zahlen auswendig lernen. Später bei meinen Kindern war das nicht mehr so gefragt, da hieß es, das kann alles nachgeschlagen werden, belastet nur das Gedächtnis unnötig.
    In Gedichtforum hätten wir die Zahlen sicher leichter gelernt.
    Was du so alles entdeckst, Sarah-Maria......Danke für den Beitrag!

    AntwortenLöschen
  11. liebe Sarah-Maria, es sagt doch viel über einen gewissen Humor von Erich Kästner, das schätze ich sehr,
    ein Zitat von ihn;
    „Der Humor ist der Regenschirm der Weisen“
    Es gab mir ein kleines Lächeln, an manchen Stellen seiner nieder geschriebenen Weisheit!
    schön, was du gibst an kleinen interessanten Dingen.

    liebe Grüße von Jasmin

    AntwortenLöschen
  12. Das Gedicht ist echt lustig, das kannte ich noch nicht! Ist das dein Wohnzimmmer?

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...